Bundessortenamt

01.03.2004

Verfahren für gentechnisch veränderte Sorten im Bundessortenamt

Das Bundessortenamt ist nach dem Saatgutverkehrsgesetz und dem Sortenschutzgesetz für die Zulassung und die Schutzerteilung von Pflanzensorten in Deutschland zuständig. Die Zulassung ist Voraussetzung für die Anerkennung von Saat- und Pflanzgut. Nur anerkanntes Saatgut darf nach dem Saatgutverkehrsgesetz in den Verkehr gebracht werden.

Dies gilt auch für gentechnisch veränderte Sorten. Bislang wurde noch keine gentechnisch veränderte Sorte in Deutschland zugelassen. In anderen EU-Staaten wurden zwar bereits gentechnisch veränderte Sorten zugelassen, Saatgut dieser Sorten ist aber in Deutschland nicht vertriebsfähig, da diese Sorten bislang nicht in den gemeinsamen Sortenkatalog der EU aufgenommen wurden. 

Für gentechnisch veränderte Sorten kann die Prüfung im Bundessortenamt erst beginnen, wenn keine Gefahr für Umwelt und Gesundheit von Menschen und Tieren zu erwarten ist, also eine Genehmigung zum Inverkehrbringen nach Gentechnikgesetz vorliegt. Mit Stand vom 01. März 2004 liegen dem Bundessortenamt 9 Zulassungsanträge für gentechnisch veränderte Maissorten vor:

  • 8 Sorten mit Zünslerresistenz,
  • 1 Sorte mit Herbizidresistenz.

Nach § 3 Abs. 2 Saatgutverkehrsgesetz kann das Bundessortenamt auf Antrag in begrenztem Umfang den Vertrieb von Saat- und Pflanzgut noch nicht zugelassener, aber im Zulassungsverfahren stehender Sorten genehmigen. In einem Wirtschaftsjahr werden ca. 250 solcher Anträge nach § 3 Abs. 2 Saatgutverkehrsgesetz genehmigt. Die Genehmigung gilt für ein Wirtschaftsjahr.

Seit dem Wirtschaftsjahr 1996/97 werden solche Genehmigungen auch für gentechnisch veränderte Maissorten erteilt. Für die Frühjahrsaussaat 2004 hat das Bundessortenamt gemäß § 3 Abs. 2 Saatgutverkehrsgesetz für 7 gentechnisch veränderte Maissorten das Inverkehrbringen von 30,5 t Saatgut genehmigt. Bei diesen Genehmigungen handelt es sich ausschließlich um zünslerresistente Maissorten. Die erforderlichen Genehmigungen nach dem Gentechnikgesetz liegen vor. Für diese Sorten gelten auch hinsichtlich der Verwendung des Ernteguts die Regelungen der Verordnung EG 258/97 über das Inverkehrbringen von neuartigen Lebensmitteln und neuartigen Lebensmittelzutaten.


Eine Einrichtung im Geschäftsbereich des

Logo Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft - Externer Link Öffnet in neuem Fenster