Bundessortenamt

Überwachung der Erhaltung

Der Fortbestand einer Sortenzulassung oder eines erteilten Sortenschutzes setzt voraus, dass die Sorten auch tatsächlich das bleiben, was sie zum Zeitpunkt ihrer Zulassung oder der Erteilung des Sortenschutzes waren. Hierzu bedarf es der systematischen Erhaltungszucht durch den jeweiligen Züchter. Das Ergebnis dieser Arbeit wird vom Bundessortenamt überwacht. Bei generativ vermehrten Sorten vergleicht es Saatgutproben, die der Züchter einsendet oder die dem Saatgutverkehr entnommen wurden, durch Anbau und Laboruntersuchung mit einem sogenannten Standardmuster der Sorte. Ein Standardmuster für jede Sorte bewahrt das Bundessortenamt in einem Kühllager bei niedriger Luftfeuchtigkeit über möglichst viele Jahre auf. Bei vegetativ vermehrten Sorten erfolgt der notwendige Vergleich anhand von Laborprüfungen beziehungsweise durch Vergleiche mit bestehenden Referenzsortimenten. Wenn sich in der Überwachungsprüfung zeigt, dass eine Sorte die Zulassungs- oder Schutzerteilungsvoraussetzungen nicht mehr erfüllt, werden Zulassung oder Sortenschutz von Amts wegen aufgehoben.

Eine Einrichtung im Geschäftsbereich des

Logo Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft - Externer Link Öffnet in neuem Fenster