Bundessortenamt

Das Bundessortenamt auf der Internationalen Grünen Woche 2012

Erhaltung der genetischen Vielfalt und Züchtungsfortschritt - Wie viele Apfelsorten gibt es in Deutschland?

Das Bundessortenamt (BSA) zeigt auf der IGW 2012 im Rahmen der BMELV Sonderschau: "Verbraucher und Landwirtschaft - Gemeinsame Verantwortung für Mensch, Tier und Umwelt" in Halle 23a Züchtungsfortschritt und genetische Vielfalt bei Getreide und Obst.

Getreidefeld

Der Besucher kann den enormen Züchtungsfortschritt bei Weizen in anschaulicher Art und Weise erfassen und sich von unseren Experten erläutern lassen.

Anhand von Saatgut und Ährensträußen zeigen wir die Vielfalt der vorhandenen Getreidearten. Beim Schätzen einer "handlichen" Menge Getreidekörner und dem anschließenden Zählen in der Körnerzählmaschine können die Besucher ihr Schätzvermögen testen.

Im Weizenfeld zeigen wir, wie viel Saatgut für eine Fläche von 1m² Weizen benötigt wird, welcher Ertrag daraus erzielt und wie viel Mehl gewonnen werden kann.

Den züchterischen Fortschritt präsentieren wir anschaulich mit einer Darstellung zur Krankheitstoleranz und zur Ertragshöhe von Weizen im Vergleich von 1980 bis heute.

Genetische Vielfalt bei Apfel

Die große genetische Vielfalt im Bereich Obst wird am Beispiel einer Auswahl alter und neuer Apfelsorten und der Vorstellung der Deutschen Genbank Obst demonstriert.

Die Besucher können eine Auswahl an in Deutschland vorkommenden Apfelsorten kennen lernen und auch verkosten.

Unsere Experten geben Ihnen Tipps zur Auswahl der "richtigen" Apfelsorte für den Verzehr, aber auch zu Anbau und Pflege ihrer Bäume.

Weitere Informationen über die "Internationale Grüne 2012" finder Sie unter folgenden Links:

http://www.bmel.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/2012/08-Sonderschau-BMELV-IGW2012.html

http://www.gruenewoche.de/

Eine Einrichtung im Geschäftsbereich des

Logo Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft - Externer Link Öffnet in neuem Fenster